Im Mai 1954 entschlossen sich 3 Hardter Jungs,Ping Pong, heute sagen wir Tischtennis ,nicht mehr in der Blechbude an der Kaplanei, sonden vereinsmäßig zu betreiben. Diese 3 waren: Der verstorbene Erwin Heintges, Andreas Bolten und Karl-Heinz Pogenoorth. Sie hatten über einen Zeitungsartikel in der Rheinischen Post Gegner gesucht und mussten dann erfahren, dass es den Vereinen des WTTV bei Strafe verboten wa, gegen bei ihm nicht organisierte Spieler zu spielen. Also gründeten sie kurzer Hand den 1.TTC Hardt. Schnell fand man weitere Spieler und kurze Zeit später auch Spielerinnen.
Der Spielbetrieb fand zu Anfang im Jugendheim an der Alexander-Scharff-Straße statt. Improvisation war in der Anfangszeit gefragt, so das es nicht verwunderlich ist, dass Tischtennisplatten zunächst Marke " Eigenbau" verwendet wurden. Die ersten echten Platten waren dann ein Geschenk der Firma Monforts. Dann kamen drei weitere Platten des aufgelösten Tischtennisclubs in Lürrip hinzu. Einige Zeit später fand das Trainings-und Spielgeschehen vorübergehend in einer Turnhalle statt, die an der Stelle der heutigen Geschäftsstelle der Stadtsparkasse in Hardt stand. Nach Abbruch der Halle zog man zunächst wieder ins Jugendheim und dann in die Sporthalle des neu erbauten Schulzentrums am Vossenbäumchen.
1957 wurde dann unser heutiger Ehrenvorsitzender Gustav Hansen beim Frühschoppenim Jägerhof kurz und knapp zum 1.Vorsitzenden gemacht. Er eignete sich für diesen Posten in ganz besonderer Weise, Er war selbst nicht Tischtennisspieler und konnte sich daher neben seinem Beruf in ungeteilter Aufmerksamkeit den Geschicken des Vereins widmen. Mit Stolz lässt sich sagen, dass die sportlichen Erfolge des Vereins mit Spielern erstritten wurden, die vielfach ihr "Handwerk" beim 1.TTC Hardt erlernt hatten.
So spielten in den "goldenen" Zeiten des Vereins Anfang der 80-er Jahre nicht weniger als 15 Mannschaften mit dem Logo des Vereins in den unterschiedlichsten Klassen.
Herausragend waren dabei die Leistungen der 1.Damen-Mannschaft, die in der Verbandsliga spielte. Daneben gab es Erfolge der 1.Jugend, die sich über 10 Jahre in der Bezirksliga hielt. Die 1.Herrenmannschaft, die in der damaligen Oberliga spielte, sorgte in der versteckten halle am Vossenbäumchen an Spieltagen für " gefüllte Ränge" und verlieh ihr einen gewissen sportlichen Glanz. Es ist wohl eine alte Geschichte, dass Erfolg mit Geld verbunden ist und die Spieler wegen lukrativer finanzieller Angebote zu anderen Vereinen wechselten. Der 1.TTC Hardt wollte und konnte diesen Auswüchsen nicht entgegentreten, so dass die sportlichen Höhenflüge des Vereins erst einmal ein Ende nahmen.
Im kleinen Rahmen leistete der 1.TTC Hardt schon sehr früh einen Beitrag zum europäischen Gedanken, wovon der Inhalt der Vitrine des Veinslokals einen deutlichen Eindruck ermittelt. Dies unterstreichen die freundschaftlichen und sportlichen Verbindungen mit Vereinen in Roubaix (Frankreich), Differdingen (Luxenburg), Bradford (England), Verviers (Belgien) und Prag (Tschechoslowakei).
1991 trat Gustav Hansen als 1.Vorszitzender zurück und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt, nachdem er inzwischen 32 Jahre die Geschicke des Vereins geprägt hatte. Seine Nachfolgerin wurde für kurze Zeit Christel Brentjes.
In einer sehr schwiegerigen Zeit übernahm 1993 Ulrich Jopen die Leitung und konnte wieder stabile Verhältnisse herstellen. In seine Amtszeit fiel auch der Zusammenschluss des 1.TTC Hardt mit der Tischtennisabteilung der DJK Venn am 01.05.1996.
Seit dieser Zeit heißt der Verein 1.TTC Hardt-Venn 1954 e.V..
Heute hat der Verein über 100 Vereinsmitglieder mit einer großen Jugendabteilung.


Zum Meisterschaftsspielbetrieb sind 6 Mannschaften gemeldet. Die 1.Herrenmannschaft spielt in der Bezirksklasse, die 2 Herrenmannschaft in der 1.Kreisklasse und die 3.Herren spielt in der 3.Kreisklasse A
 Die 1.Senioren spielt der Kreisliga


Unsere Jugendmannschaften spielen: 1.Jungen und 2.Jungen in der Kreisliga